Für immer Hollyhill [Rezension]

*Da dies der letzte Band der Hollyhill-Trilogie ist, könnte diese Rezension Spoiler zu den ersten Teilen enthalten*

Titel: Für immer Hollyhill
Autor: Alexandra Pilz
Verlag: Heyne fliegt
Seiten: 384
Preis: 16,99€
Bewertung:3,5/5 Sterne

Inhalt (Klappentext):
Zwei Mal schon hat Emily mit dem englischen Dorf Hollyhill Abenteuer in anderen Zeiten erlebt. Doch jetzt ist sie schweren Herzens nach Hause zurückgekehrt, wild entschlossen, ihre große Liebe Matt zu vergessen und einfach ein ganz normales Leben zu führen. Ein Leben mit ihrer Oma und ihrer besten Freundin Fee. Aber wo steckt die eigentlich? Sie wird doch nicht …? Doch, Fee ist kurzerhand in den Flieger gestiegen und hat Hollyhill gefunden. Und noch während sich Fee in den umwerfend charmanten Cullum verguckt, reist der Ort in die wilden Zwanzigerjahre. Emily muss hinterher! Denn dort lauert große Gefahr: Matt ist dabei, eine riesige Dummheit zu begehen. Nicht nur sein Schicksal, sondern das von ganz Hollyhill steht auf dem Spiel. Kann Emily das Dorf und den Jungen retten, den sie über alles liebt?
(Quelle: Amazon)

Meine Meinung:

Nachdem mir die ersten Bände der Hollyhill-Trilogie so gut gefallen haben, hatte ich etwas Angst vor dem Finale, da viele den Abschluss eher enttäuschend fanden. Auch mich konnte dieser Teil leider nicht so sehr begeistern wie die Vorgänger, aber eine wirklich große Enttäuschung war er für mich nicht.
Ich fange einfach mal mit den Sachen an, die mir nicht so gut gefallen haben:
Am Ende des zweiten Bandes ist eigentlich alles geklärt, was es zu klären gab, nur der Konflikt zwischen Emily und Matt nicht. Also hatte ich gehofft, dass dies der Schwerpunkt  des letzten Teils sein würde. Doch Matt tritt in einem Großteil des Buches garnicht auf, da er verschwunden ist. Eigentlich wollen die Dorfbewohner ihn finden, aber ich hatte das gefühl, dass bis zur Hälfte des Buches kaum etwas passiert ist. Auch erfährt man leider nicht sehr viel von der Zeit, in der das Buch spielt, da sich fast alles im Dorf abspielt.
 Aber es gibt auch sehr viele Punkte, die ich wieder großartig finde:
Das Dorf als Schauplatz finde ich sehr schön. Die ganzen bunten Häuser würde ich zu gerne einmal in echt sehen. Auch die Charaktere haben mir wieder sehr gut gefallen, auch wenn ich Matts Entscheidungen nicht so ganz nachvollziehen kann. Vor allem hat mir Fee sehr gut gefallen. Sie ist zwar das totale Gegenteil von Emily, aber ich finde ihre Freundschaft sehr gut dargestellt. Auch mit dem Ende bin ich sehr zufrieden.
Den Schreibstil von Alexandra Pilz finde ich immernoch beeindruckend. Sie hat es geschaft, dass ich selbts an den eher langweiligen Stellen schnell vorrangekommen bin. Aus diesem Grund werde ich wohl auch jedes weitere Buch der Autorin lesen.

Für mich ist dieses Buch ein gelungener, wenn auch etwas unspektakulärerer Abschluss der Hollyhill-Trilogie.

Stern Stern Stern halber Stern

Euer Einhorn
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen