Tagwind. Der Bewahrer der Jahreszeiten [Rezension]



Titel: Tagwind. Der Bewahrer der Jahreszeiten
Autor: Jennifer Wolf
Verlag: Carlsen Impress
Teil: 4
Seiten: 244
Preis: 7,99€ (Taschenbuch) / 3,99€ (e-Book)
Bewertung: 5/5 Einhörner


Klappentext:
Yannis Tagwind zählt nicht nur zu den attraktivsten Junggesellen Hemeras, sondern ist auch mit Abstand der warmherzigste und liebenswerteste Mann, der jemals unter der Göttin Gaia gelebt hat. Mit einer bewundernswerten Fürsorglichkeit kümmert er sich neben seinen Geschwistern auch um das jüngste Götterkind der Jahreszeiten und würde sofort sein Leben für seine Familie geben. Während diese darauf hofft, dass er sich bald eine Frau sucht, gehört sein Herz jedoch jemandem, den er nicht lieben darf. Nicht nur trennen die beiden ganze Welten an gelebter Zeit, auch ist die Person dafür bekannt, niemandem jemals ihre Liebe geschenkt zu haben. Doch Yannis könnte den Lauf der gesamten Erdengeschichte ändern…
Quelle: Carlsen

Meine Meinung:
Da mir die Geschichten der Jahreszeiten bis jetzt total gut gefallen haben, musste ich natürlich auch den letzten Band lesen. Und er hat mich nicht enttäuscht.
Fangen wir mal mit den Charakteren an: Yannis kennen wir ja schon aus Band Drei, da er der beste Freund von Ilea ist. Schon in Nachtblüte hat er mir total gut gefallen, und das hat sich auch nicht geändert. Sol kennt man ja auch schon aus den vorherigen Teilen. Ich mochte ihn eigentlich noch nie so gerne, da er meiner Meinung nacht etwas arrogant gewirkt hat. Doch in diesem Teil erfährt man etwas mehr über ihn und lernt so auch deutlich sympatischere Seiten an ihm kennen.
Das Buch ist aus beiden Sichten geschrieben, deshalb merkt man schon relativ am Anfang, dass Yannis und Sol sich attraktiv finden. Und wie schon in den anderen Teilen gibt es ein ewiges Hin und Her zwischen der Beiden. Doch schon wie in den anderen Teilen war das logisch und hat überhaupt nicht gestört. Ich habe viel mehr mit den Beiden mitgefiebert und konnte gar nicht aufhören zu lesen.
In diesem Band lernen wir auch etwas mehr die Gesellschaft Hemeras kennen, leider keine positive Seite. Denn in dem Buch wird sich sehr viel mit dem Thema Homophobie auseinandergesetzt. Die Menschen in Hemera sehen Homosexualität nicht gerne, da sie denken, dass Gaia etwas dagegen hat. Dadurch kommt es zu unschönen Szenen, die leider auch in unserer Welt noch so exestieren. Dieses Buch beschreibt auch den Wandel dieser Gesellschaft, und das hat mir wirklich sehr gut gefallen

Fazit:
Tagwind. Der Bewahrer der Jahreszeiten ist ein Buch mit tollen Charakteren, einer schönen Liebesgeschichte und einer sehr wichtigen Message. Für mich ist dies der beste Teil der Reihe.


Euer Einhorn

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen