Black Blade- Über die Reihe

Hello!
Ich habe letztens die Black Blade-Reihe von Jennifer Estep beendet und möchte euch hier meine Meinung zu der gesammten Trilogie mitteilen.




Hier hätten wir Teil eins, Das eisige Feuer der Magie.
Ich habe das Buch hier schon einmal rezensiert, kurzgesagt hat mir dieser Reihenauftakt sehr gut gefallen. Als Vergleichspunkt nenne ich immer wieder die Mythos Academy-Reihe, da diese von der gleichen Autorin und eine meiner Lieblingsreihen ist. Daher hatte ich sehr hohe Erwartungen an dieses Buch und größtenteils konnte diese Geschichte diesen auch bestehen.
Wie immer startete auch dieses Jennifer Estep-Buch mitten im Geschehen, was einem den Einstieg wirklich sehr erleichtert. Die Protagonistin Lila war mir von Anfang an sehr symphatisch. Sie ist eine sehr starke Person, doch am Anfang hatte ich etwas Angst, dass sie die etwas gefühlslose Person bleibt, die keinen an sich heranlässt. Darüber hätte ich mir jedoch keine Gedanken machen müssen, denn sie lernt im laufe der Bücher, anderen Menschen zu vertrauen und sich ihnen zu öffnen.
Auch die anderen Charaktere sind mir im Laufe der Reihe sehr ans Herz gewachsen, vor allem Devon. Ich war sooo erleichteret, dass er sich nicht als Bad Boy entpuppt hat- eine herrliche Abwechslung!
Die Fantasy-Elemente in diesem Buch finde ich echt super gefallen, da es keine Grenzen gab: Jeder Magier hat ein eigenes Talent. Dies können Stärke-, Geschwindigkeits-, Heiltalente oder etwas ganz anderes sein. Auch der Monster-Aspekt hat mir gut gefallen. Die Menschen in dieser Geschichte leben friedlich mit Monstern zusammen, doch manchmal gibt es auch da Probleme.
Die gesammte Handlung und vor allem die unerwarteten Wendungen haben dieses Buch wirklich gut gemacht!
Zur Liebesgeschichte kann ich sagen: Gefällt mir. Denn im Gegensatzt zur Mythos Academy-Reihe, in der es häufig um das Hin und Her zwischen den Protagonisten ging, liegt der Fokus dieser Geschichte nicht auf der Liebesbeziehung, die einfach eine süße Ergänzung ist.



Und hier währen wir bei Teil zwei: Das dunkle Herz der Magie.
Der Einstieg in Folgebände wird einem von Jennifer Estep immer sehr leicht gemacht, da die Handlung des vorherigen Bandes jeweils kurz wiederholt wird. Dies hat mich an diesem Buch jedoch etwas gestört, da ich die Bände in nicht ganz so langen Abständen gelesen habe. Somit habe ich mich auf den ersten Seiten etwas gelangweilt und der Einstieg ins Buch wurde mir eher erschwert als vereinfacht. Doch nach diesen kleinen Startproblemen hat mich auch dieser Band sehr begeistern können. Die Story fand ich total spannend, da sich alles rund um ein magisches Turnier abgespielt hat, bei dem es nicht mit rechten Dingen zugeht.
Vor allem aber hat mir gefallen, dass ich von Anfang an auf der richtigen Fährte war, ich aber die ganze Zeit dachte, dass das gar nicht sein kann. Tja, es konnte eben doch sein. Und das Ende war echt total unerwartet, auch wenn ich mit einigen Vermutungen recht hatte.
Außerdem hat mir Lilas Entwicklung sehr gut gefallen, da sie immer mehr gelernt hat, Menschen zu vertrauen und Gefühle zuzulassen.



Sooo, und hier währen wir auch schon beim letzten Teil: Die helle Flamme der Magie.
Dieser Band war einfach das perfekte Ende: total packend, spannend, schockierend und irgendwie auch brutal. Denn natürlich musste es in dem Finale auch einen endgültigen Kampf geben- und dieser Kampf erstreckte sich fast über das ganze Buch. Und dieser Kampf war soooo gut! Ich habe die ganze Zeit über mitgefiebert und die Seiten sind nur so dahergeflogen! Natürlich bin ich auch total traurig, dass es jetzt vorbei ist, aber dieses Buch war der Reihe ein würdiger Abschluss und so musste ich diesem Buch einfach fünf Einhörner geben!


Fazit:
Ich kann diese Reihe wirklich nur empfehlen! Sie ist spannend und magisch, hat eine tolle, starke Protagonistin und als Krönung noch eine süße, aber nicht etwa zu aufdringliche Liebesgeschichte. Als Reihenbewertung würde ich 4,5 Einhörner vergeben.


Euer Einhorn  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen