Warum "Das Lied der Krähen" so großartig ist


Wenn ihr vorher noch nie etwas von Leigh Bardugos Büchern gehört hattet, hat sich das höchst wahrscheinlich in den letzten Wochen geändert. Es wurde nämlich eine Netflix-Serie rund um die Buchreihen "Grischa" und "Das Lied der Krähen" angekündigt, wodurch ich mich kopfüber im Fandom wiedergefunden habe. Neben sehr unsinnigen Dingen wie dem "knochenlosen Jesper" (fragt nicht) hat mir dieses Fandom noch einmal gezeigt, wie unglaublich großartig die Bücher doch sind. Ich kann nun endlich in Worte fassen, warum mir die Bücher um Kaz Brekker und seine Bande so viel bedeutet und genau darum geht es in diesen Post.

Die Flüsse von London


Dass ich zwei Teile einer Reihe direkt nacheinander gelesen habe, ist auch schon Ewigkeiten her. Grund genug, sich das erste Buch etwas genauer anzuschauen. Es handelt sich dabei um den ersten Teil der Peter Grant-Reihe von Ben Aaronovitch, Die Flüsse von London.

Bullet Journal Setup September {minimalistisch}


Besser spät als nie gibt es heute mein Bullet Journal Setup für den September. Ich halte mein Journal allgemein sehr minimalistisch, aber so, dass ich es trotzdem schönfinde und gerne benutze. Meine Coverpage ist dieses Mal eine kleine Zeichnung von Bäumen geworden, ich habe die Idee auf Pinterest gesehen und finde sie noch immer super schön. Das Beste daran ist: Man braucht nicht viel Zeichentalent und es sieht trotzdem wirklich schön aus.

Gelesen im August


Von kritisch bis unglaublich gut reicht die Skala der Bewertung für meine gelesenen Bücher im August - und das, obwohl es nur drei Stück sind! Ich habe diesen Monat wirklich sehr wenig gelesen, dafür aber eine unglaubliche Geschichte entdeckt.